Die Geschichte

Einfamilienhaus Geeste.jpg

Die Verkäufer

Warum wir unser Haus verkaufen wollten

Wir haben in Geeste mit unseren drei Kindern in einem sehr großen Haus gelebt. Für uns war immer klar, dass wir uns verkleinern möchten, sobald die Kinder aus dem Haus sind. Inzwischen lebt der Älteste in Amerika, der Mittlere hat unsere Firma übernommen und die Jüngste lebt als Ärztin in Hessen. So haben wir uns entschieden, in die Nähe unserer Tochter zu ziehen.

Nun standen für uns zwei Fragen im Raum:

  1. Wo finden wir ein passendes neues Haus?
  2. Was ist unser Haus in Geeste wert?

Eine gute Bekannte hat uns Lübbers Sachverständigenbüro in Meppen empfohlen. Wir haben dort angerufen und gebeten, zunächst einmal den Marktwert unseres Hauses zu ermitteln. Nach einem persönlichen Besuch von Herrn Lübbers trafen wir uns anschließend in seinem Büro. Dort hat er uns in seiner Expertise nicht nur seine Bewertung ausführlich erläutert, sondern uns auch einen Überblick über den regionalen Immobilienmarkt verschafft. Wir wussten jetzt, was unsere Immobilie objektiv wert ist und mit welchem Kaufpreis wir in etwa rechnen konnten. Nun konnten wir uns in Ruhe nach einem neuen Zuhause in der Nähe unserer Tochter umsehen. Hilfreich für uns war, dass sich das Büro nicht nur auf die Bewertung von Immobilien, sondern auch auf eine anschließende Vermittlung spezialisiert hat.

Eine neues "zu Hause" finden

Erst nach rund zwei Jahren haben wir ein Objekt in der Nähe unserer Tochter gefunden, zu dem wir beide von Herzen „Ja“ sagen konnten.

Die Anfragen bei Banken und Makler vor Ort hatten uns nicht weitergebracht. Wir haben sogar aus Verzweifelung darüber nachgedacht, ein neues Haus zu bauen. Uns ging es eben nicht darum, etwas zum „Wohnen“ zu finden, sondern etwas zum „Leben“. Ein Ort zum Wohlfühlen.

Nach zwei Jahren intensiver Suche hatte es dann geklappt. Eine moderne Doppelhaushälfte in Hanglage zur Miete. In jeder Hinsicht ein Volltreffer. Ruhige Lage, hell, geräumig, nette Nachbarn und nur ein paar Minuten von unserer Tochter entfernt.

Wir hatten den Kopf frei

Wir haben Klaus Lübbers noch während der Rückfahrt ins Emsland vom Auto aus angerufen und erzählt, dass das Team Immobilienvermittlung jetzt loslegen kann, unser Haus zu vermarkten.

Bei uns in der Nachbarschaft hatte es sich herumgesprochen, dass wir fündig geworden sind und jetzt verkaufen würden. Schon abends standen die ersten Interessenten vor der Tür. Nachdem wir selbst viermal Interessenten durch unser Haus geführt hatten, waren wir froh, dass das Team Immobilienvermittlung von Lübbers Sachverständigenbüro übernommen hat. Wir hätten das nie bewältigen können. Schließlich mussten wir jetzt den Kopf freihaben für den Umzug nach Bad Hersfeld.

Innerhalb von drei Wochen war alles für die Veröffentlichung am Immobilienmarkt vorbereitet. Vom virtuellen 3D Rundgang bis zu professionellen Fotos von unserem Haus. Die Teamleiterin hatte drei Stunden lang alle Räume und den Garten fotografiert und wusste genau, welches Licht perfekt für die Bilder war.

MakFair® - viel besser als der klassische Immobilienverkauf

Wir dachten, dass der Verkauf ganz klassisch abläuft, indem wir einen hohen Preis ansetzen und dann ggf. immer weiter runter gehen. Das Team von Lübbers Sachverständigenbüro hat uns aber stattdessen das MakFair® Verfahren vorgeschlagen und uns damit überzeugt.

Der Ablauf war sehr effizient und nervenschonend. Wir hatten nichts mit dem Verkauf zu tun, außer am Ende den Interessenten auszuwählen, der die Zusage bekommen soll. Unser Haus wurde in allen gängigen Internetportalen und in der Zeitung beworben. Wir mussten uns um nichts kümmern und hatten den Kopf frei für die Umzugsvorbereitungen zu unserer Tochter.

Am Ende hatte das Team an drei Tagen insgesamt 18 Besichtigungstermine in unserem Haus durchgeführt. Als man uns sagte, dass wir bei den Terminen nicht dabei sein sollen, haben wir erst einmal geschluckt. Aber es war für uns im Nachhinein die richtige Entscheidung. So mussten wir uns nicht 18 Lebensgeschichten anhören oder darüber diskutieren, was an unserem Haus alles schlecht ist. Und wir hätten gar nicht die Möglichkeit gehabt, die Interessenten so genau auszuwählen und die Anzahl einzugrenzen. Es gibt ja genug Leute, die einfach nur mal gucken wollen und gar keine echte Kaufabsicht haben oder am Ende nur ins Haus wollen um zu gucken, was an Wertsachen da ist.

Wir hatten nichts weiter zu tun, als unser Haus an zwei Samstagen und an einem Mittwoch zu verlassen. Wir kamen abends nach Hause und es war alles genau so, wie wir es verlassen hatten. Picobello sauber, als wäre nie jemand da gewesen.

Viele Kaufangebote für unser Haus

Die Interessenten für unser Haus hatten dann drei Wochen Zeit, ein Erstgebot bei Lübbers Sachverständigenbüro abzugeben. Wenn sie danach nicht der Höchstbietende waren, hatten sie die Möglichkeit, auf Wunsch ihr Gebot nachzubessern. Offenbar empfanden das viele Interessenten als eine faire Lösung. Denn natürlich wollten wir einen möglichst hohen Kaufpreis erzielen. Andererseits konnte jeder Interessent für sich frei entscheiden, wieviel er bereit war für unser Haus zu bezahlen.

Nach etwa vier Wochen bekamen wir von der Teamleiterin eine Liste mit den Namen der Interessenten, den ausverhandelten Schlussgeboten und den bankbestätigten Finanzierungen. Zusätzlich erhielten wir auch ein paar Hintergrundinformationen. Z.b. ob es ein junges Paar war, ob sie bereit Kinder hatten, was sie mit unserem Haus vorhaben usw.

Die gesamte Vermarktungszeit waren für uns das somit entspannte Wochen, in denen wir uns um andere Dinge kümmern konnten.

Die Entscheidung und der Abschied von unserem Heim

Wir haben uns am Ende für ein junges Paar entschieden, die auch das höchste Gebot abgegeben hatten. Im Notartermin haben wir das junge Pärchen dann auch persönlich kennengelernt. Wir waren uns sofort sympathisch und haben sie zu einem Nachbarschaftsfest eingeladen. Es passte alles so gut zusammen. Sie sind herzlich von unseren lieben Nachbarn aufgenommen worden.

Bei der Schlüsselübergabe sind nochmals alle Nachbarn gekommen. Sie haben uns mit einem tollen Abschied überrascht. Da sind dann doch noch ein paar Tränen geflossen. Jetzt leben wir seit August 2020 in der Nähe unserer Tochter und sind glücklich, dass wir Zeit mit unseren Enkeln verbringen können. Wir wandern gerne, lernen neue Menschen kennen und haben unsere lieben Nachbarn bereits eingeladen, uns zu besuchen. In unserem neuen Haus haben wir nämlich ein Extra-Appartement für unsere Gäste.

Resümee

Falls wir nochmal verkaufen müssten, dann würden wir es genauso wieder machen und auch sofort wieder das MakFair®-Verfahren anwenden. Der erzielte Kaufpreis lag deutlich über unseren Erwartungen. Das gesamte Team von Lübbers Sachverständigenbüro hat sich super gekümmert und unser Haus toll präsentiert.

Hans-Dieter und Monika Linke

Die Käufer

Auf der Suche

Wir haben rund drei Jahre nach dem für uns perfekten Haus in Lingen gesucht. Dabei waren wir auf den gängigen Portalen unterwegs und haben auch bei den Banken und vielen Immobilienmaklern unsere Daten hinterlegt. Von denen haben sich nur wenige bei uns gemeldet. Wir haben ein Haus gesucht, das nicht großartig renoviert werden muss und mindestens 140 m² Wohnfläche hat.

Als uns klar wurde, dass wir in Lingen nichts finden werden, bei dem der geforderte Preis und die Leistung zumindest ansatzweise in einem vernünftigen Verhältnis zueinander stehen, haben wir unsere Suche erweitert. Dabei sind wir im Internet auf ein Haus aufmerksam geworden, dass vom Team Immobilienvermittlung bei Lübbers Sachverständigenbüro angeboten wurde. Die ersten Fotos hatten uns schon sehr neugierig gemacht. Wir haben uns direkt gemeldet und eine E-Mail mit einen Link zu einem 3D-Rundgang bekommen. Das war mit Abstand die beste Präsentation einer Immobilie, die wir bis dato erlebt hatten. Statt einzelner Fotos konnten wir direkt vom PC oder Handy aus virtuell durch die Räume gehen. Wir waren Feuer und Flamme und wollten am liebsten sofort einen Besichtigungstermin vereinbaren. Wir hatten Sorge, dass uns dieses tolle Haus direkt vor der Nase weggeschnappt wird.

Der erste Eindruck

Wir hatten in den letzten drei Jahren schon einige (und auch wirklich kuriose) Besichtigungen mitgemacht, diese hingegen war sehr professionell. Nach dem wir Online einen vor Ort Termin vereinbart hatten, hat uns eine Mitarbeiterin vom Team Immobilienvermittlung durch die einzelnen Räume geführt und dabei wunderbar moderiert. Bei anderen Besichtigungen hatten wir ab und zu das Gefühl, wir müssten etwas sagen. Aber hier fühlten wir uns total wohl.

Die Eigentümer haben wir nicht kennengelernt. Das fanden wir erst etwas komisch, weil wir gar nicht wussten, wer in dem Haus lebt, das wir kaufen wollten. Aber die Wertigkeit des Hauses, die vollständigen Unterlagen und das ganze Drumherum machten einen sehr guten Eindruck auf uns.

Fairer Kaufpreis mit MakFair®

Dann haben wir uns über das MakFair®-Verfahren informiert, das wir bis dato nicht kannten. Der Immobilienrichtwert war mit 239.000 EUR angegeben. Aus unserer Erfahrung der letzten Jahre fanden wir, dass der Preis für die Immobilie fair angesetzt war. Wir haben also unser Gebot bei Lübbers Sachverständigenbüro abgegeben.

Nach Ende der Gebotsfrist hat man uns angerufen und mitgeteilt, dass andere Interessenten leider mehr geboten hätten. Dann wurden wir gefragt, ob wir unser Gebot nachbessern oder bestehen lassen möchten. Letztlich entscheidet ja der Eigentümer, wem er den Zuschlag erteilt. Da wir unsere selbst festgelegte Grenze noch nicht erreicht hatten, haben wir unser Gebot nachgebessert. Das ging ein paar mal so.

Aus unserem Bekanntenkreis kamen einige skeptische Stimmen, ob mit dem MakFair® Verfahren der Preis nicht künstlich nach oben gepusht wird. Klar, das der Preis noch steigen würde, hatten wir schon vermutet, denn wir befanden uns im Wettstreit mit anderen Interessenten. Aber wir hatten uns eine ganz klare Grenze gesetzt, bis zu welchem Preis wir mitgehen würden. Falls jemand anderes bereit ist, noch mehr zu zahlen, Okay, dann ist es halt so. Das die Eigentümer für sich den besten Preis erzielen wollten, ist nachvollziehbar. Das hätten wir im umgekehrten Fall ja auch gewollt.

Am Ende waren wir aber die Höchstbietenden und die Eigentümer haben sich nach der Prüfung aller Gebote auch für uns als die Höchstbietenden entschieden. Wer haben uns sehr gefreut. Eine Maklerprovision mussten wir übrigens nicht zahlen. Das empfanden wir als großen Vorteil.

Den Preis bezahlt, der das Haus Wert war

Der gesamte Auftritt der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Lübbers Sachverständigenbüro (persönlich und über das Internet) war absolut seriös und extrem professionell. Wir hatten immer ein gutes Gefühl bei der Sache. Das Exposé, die Unterlagen und der 3D-Rundgang waren das Wertigste, was wir in den drei Jahren Haussuche gesehen haben.

Das MakFair® Verfahren ist wirklich fair für beide Seiten (Käufer und Verkäufer). Am Ende haben wir das perfekte Haus für uns gefunden. Und das zu einem Preis, den wir noch immer als fair empfinden und bei dem wir uns bis heute wohlfühlen.

Jessica Schoo und Daniel Biewald

Service

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen? Wir helfen Ihnen gern.

Team Immobilienvermittlung
Lübbers Sachverständigenbüro

Telefon 05931/49657-20
immovermittlung@luebbers24.de